Marketing ist (fast) ALLES - Prof. Dr. Steffen Jäckle

„Because the purpose of business is to create a customer; the business enterprise has two and only two basic functions: Marketing and Innovation. Marketing and Innovation produce results all the rests are costs. Marketing is the distinguishing unique focus of the business“

Peter F. Drucker: The Practice of Management 1954

Marketing ist (fast) alles

Peter F. Drucker hat immer noch Recht – Marketing liefert den entscheidenden, differenzierenden Mehrwert für Organisationen. Bis auf Angebotsmonopole in Verbindung mit zwingend notwendigen Leistungen – Bsp. Landratsamt – müssen alle Organisationen für Ihre Kunden einen (besseren) Grund finden WARUM Kunden kaufen sollten als der Wettbewerb. Das gelingt letztlich nur durch Marketing und Innovation!

Marketing ist ein Versprechen

Dieses Versprechen muß gehalten werden! Wenn der Begriff Marketing gegoogelt wird, erscheinen 794 Mio. Ergebnisse. Dies verdeutlicht die Relevanz des Begriffes und gibt gleichzeitig ein Ausblick über die Anzahl möglicher unterschiedlicher Definitionen.

Google Suche Definition Marketing

Quelle: https://bit.ly/2SRJpjv

Der amerikanische Altmeister im Marketing – Philipp Kotler – hat Marketing wie folgt definiert: „Marketing ist ein Prozess im Wirtschafts- und Sozialgefüge, durch den Einzelpersonen und Gruppen Ihre Bedürfnisse und Wünsche befriedigen, indem sie Produkte und andere Dinge von Wert erzeugen, anbieten und miteinander austauschen“

Quelle: Kotler: Grundlagen d. Marketing 5. Aufl. 2011, S. 39

 

Der deutsche Marketingpapst Heribert Meffert definiert „Marketing [beschäftigt sich] mit der effizienten und bedürfnisgerechten Gestaltung von Austauschprozessen“

Quelle: Meffert et. al: Marketing 13. Aufl. 2019, S. 3

Bei beiden – und vielen anderen Definitionen – ist das Problem, dass diese nicht einprägsam genug sind. Sie erfüllen quasi selbst nicht den Anspruch von Marketing. Meine Definition von Marketing lautet aufgrund dessen wie folgt:

„Marketing ist ein Versprechen das gehalten werden muss“

In dieser Definition ist alles enthalten was Marketing beinhaltet, gleichzeitig sind in dem Wort „Versprechen“ jede Menge Emotionen enthalten, und Marketing ist Emotion (nicht ausschließlich wie manche Kritiker meinen, aber eben auch):

Das Versprechen:

  • An WEN (ZIELGRUPPE) ist das Versprechen gerichtet?
  • BEKANNTHEIT: Wenn meine Marke das attraktivste Versprechen macht, aber dieses ist in der Zielgruppe nicht bekannt, dann habe ich mit Zitronen gehandelt. Ich MUSS mein Versprechen in der Zielgruppe bekannt machen. Dies ist die erste Aufgabe im Marketing
  • RELEVANZ: Mein Versprechen muss für die Zielgruppe relevant sein. Ein Sportwagen der den vermeintlich größten Stauraum verspricht, wird in der Zielgruppe kaum auf Resonanz stoßen.
  • EINZIGARTIGKEIT: Mein Versprechen muss anders lauten als das der Konkurrenz – ansonsten befindet sich die Marke im „Ozean der Austauschbarkeit“.

Trial – Gewinnung neuer Kunden:

Die Gewinnung neuer Kunden wird als „trial“ (vom Englischen: to try) bezeichnet. Wenn der Dreiklang aus i) Bekanntheit, ii) Relevanz iii) Einzigartigkeit stimmig ist für die Zielgruppe, dann werden neue Kunden von der Marke angezogen – Sie kaufen! Dies ist der „first moment of truth“.

 

Loyalty – Aus neuen Kunden loyale Kunden machen:

Dann kommt der „zweite Moment der Wahrheit“ – das gegebene Versprechen wird von den Kunden geprüft. Wenn das Versprechen der Marke eingehalten wird, dann werden aus neuen Kunden loyale Kunden; aber Wehe das Versprechen wird gebrochen! Beispiele hierfür gibt es zuhauf (Juicero), dann werden die Kunden gnadenlos: Marken die Ihre Versprechen nicht halten werden nicht wiedergekauft! Keine Loyalty – Null! Die, teuer erkauften, Erstverwender bleiben Erst- und Einmalverwender!

Im Blogartikel Nr. 4 wird das stimmige Zusammenspiel von trial & loyalty untersucht.

Prof. Dr. Steffen Jäckle

Prof. Dr. Steffen Jäckle begeistert als Dozent, Berater, Beirat und Key Note Speaker. In seinem Buch „Digitale Transformationsexzellenz. Wettbewerbsvorteile sichern mit der Customer Company Excellence Matrix“ erschienen im Springer Verlag, werden Strategien aufgezeigt mit denen es Organisationen gelingt die Herausforderungen der digitalen Transformation erfolgreich zu bewerkstelligen.

https://steffenjaeckle.de/wp-content/uploads/2020/02/Steffen_Logo_3.png
Prof. Dr. Steffen Jäckle ist als Professor an der RWU – Ravensburg Weingarten University of Applied Sciences, Berater, Beirat, Coach, Key Note Speaker und Autor tätig.
SOCIAL MEDIA